Fake-Bewertungen: Strafbarkeit und Vorgehen

Kundenbewertungen in Onlineportalen werden immer wichtiger im Alltag eines Unternehmens. Leider häufen sich damit auch sogenannte Fake-Bewertungen, gefälschte Bewertungen zum Hervorheben des eigenen Unternehmens, oder um der Konkurrenz zu schaden. Doch ist das Ganze strafbar und kann dagegen vorgegangen werden?

Für Kunden haben Bewertungen im Internet immer mehr Relevanz. So können sie sich vorab ein Bild eines Unternehmens oder eines Produktes schaffen. Mit steigender Bedeutsamkeit dieser Kundenbewertungen, häufen sich auch Fake-Bewertungen. Diese werden häufig von Menschen erstellt, welche gar nicht mit der Firma oder einem Produkt in Kontakt kamen. Diese werden in einigen Fällen sogar bezahlt um einen Image-Boost zu erreichen.

Doch sind diese Fake-Bewertungen strafbar und kann ich sogar dagegen vorgehen?

Laut Rechtsanwalt Karsten Gulden sind Fake-Bewertungen juristisch problematisch. Grundsätzlich verstoßen diese zumeist gegen die AGB-Richtlinien der Bewertungsportale, da diese den Kunden nicht in die Irre führen wollen. Somit können gefälschte Rezensionen schnell zum Ausschluss aus dem Onlineportal führen. Jedoch kann auch rechtlich gegen Unternehmen welche Fake-Bewertungen verkaufen, als auch Unternehmen welche diese in Anspruch nehmen, vorgegangen werden. Jederzeit ist das melden bei der Verbraucherzentrale eine Option, jedoch kann auch vom Geschädigten selbst eine Abmahnung erfolgen.
Bei einer solchen Fake-Bewertung muss der Inhalt allerdings individuell betrachtet werden. Liegt eine Straftat vor, wie zum Beispiel Beleidigung oder Verleumdung, kann jederzeit juristisch gegen diese vorgegangen werden. Werden unrechtmäßige Kritiken und falsche Tatsachen geäußert, kann sogar ein Unternehmen, im allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt werden. In Einzelfällen kann sogar ein Schadensersatz vom Geschädigten eingefordert werden.

Zusammenfassend sollten sie immer auf die Bewertung individuell eingehen und prüfen ob diese rechtswidrig sind. Fake-Bewertungen werden häufig, jedoch nicht immer, vom Algorithmus erkannt und gelöscht, da diese häufig einem Muster folgen. Sollten Sie Opfer solcher Fake-Bewertungen werden und es treffen die oben genannten Faktoren zu, sollten Sie sich an Ihren Anwalt wenden und juristisch gegen diese Bewertungen vorgehen.

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung?

Wir beraten Sie gerne!

Telefon: 02241 1276757

E-Mail: info@dieerfolgsbringer.de